Das Chaos will uns etwas sagen. Wir müssen nur lernen, richtig "zuzuhören". Eine Möglichkeit ist, die Wohnung von außen zu betreten und sich vorzustellen, selbst nur ein Besucher zu sein.

Hängen alle Garderobenhaken voller Jacken, Schals, Mützen usw., spricht es folgende Sprache: "Hier passt kein Mantel mehr hin - wir sind schon genug. Mehr Besucher will ich nicht! Du bist hier nicht erwünscht!"

Ein anderes Beispiel: Der Weg zum Schlafzimmer ist blockiert mit Kartons, Säcken usw. Du kommst nicht bis zum Unterbewusstsein durch. Oder es soll niemand in deine Intimsphäre eindringen. Die Frage, die  ein Psychologe stellen würde, wäre: "Wurden Sie einmal überfallen?"

Wenn ganz viele Schuhe herum liegen, könnte er auch fragen: "Ist jemand auf ihrer Seele herum getrampelt, oder ist jemand in Ihr Leben getreten, der eigentlich stört, Sie können es ihm jedoch nicht sagen?"

Liegen hohe Zeitungsstapel herum, würde er fragen: "Sie wollen auf keinen Fall etwas davon versäumen, was darin steht? Haben Sie denn im Leben viel versäumt? Dass Sie hier Zeitungen durchlesen, während draußen das Leben an Ihnen vorbei zieht?"

Dann wäre die nächst liegende Frage: "Wollen Sie am Leben nicht mehr aktiv teilnehmen, dass Sie das Lesen vorziehen? Brauchen Sie diese Berge, um einen Grund zu haben, sich daheim zu verschanzen?"

Ihr Chaos will Ihnen etwas ganz Bestimmtes mitteilen. Erst wenn Sie die Botschaft entschlüsselt haben, sind Sie soweit, das Angesammelte und Unordentliche Stück für Stück zu verkleinern, während Sie sich damit auseinandersetzen, was es in Ihnen auslöst, sich damit zu befassen, und sich davon allmählich zu trennen. Sie müssen verstehen, warum Sie das sammeln, warum Sie im Chaos leben, was Sie wirklich behindert. Denn was Sie behindert, ist nicht das Chaos. Das Chaos schreit Sie an: "Es ist etwas ganz und gar nicht in Ordnung!"

Es will Ihnen mitteilen, was das ist. Was Ihnen auf der Seele liegt, das liegt in Ihrer Wohnung, in Ihrem Haus. Das müssen Sie finden, stellen Sie sich vor, es ist ein Schatz darunter verborgen, der entdeckt werden muss. Darin liegt ein unbefriedigtes Bedürfnis oder ein traumatisches  Erlebnis.

Entdecken Sie es! Versuchen Sie die Botschaft Ihrer Unordnung zu entschlüsseln. Das kann kein Psychologe, Sie müssen es selbst tun, denn es ist Ihr Leben, es ist Ihre Vergangenheit, die sich verzweifelt Gehör verschaffen will. Sie können Ihren Messie-Lebensstil erst dann aufgeben, wenn Sie zugeben, dass es einen Bereich in Ihrem Leben gibt, der zu kurz gekommen ist.

Sie glauben, es ist zufällig entstanden, weil Sie etwas fallen ließen oder keine Zeit hatten, es weg zu räumen? Das stimmt nicht. Alles hat seine Gründe. Mit der Zeit gestaltet Ihre Seele Ihre Räume.